07.05.2018, Berlin / Erfurt | spiz

Lippenbekenntnisse reichen nicht mehr

Der Spitzenverband ZNS begrüßt außerordentlich, dass sich der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt in diesem Jahr besonders der Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen widmet.

Die Inanspruchnahme von Leistungen bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen hat in den letzten 20 Jahren sehr stark zugenommen. Diese Zunahme und die gleichzeitig bestehenden Versorgungsengpässe sind u. a. Folge einer jahrzehntelangen und systematischen Vernachlässigung der sprechenden Medizin. Das rein ärztliche Gespräch ohne technischen Einsatz wird von allen ärztlichen Leistungen de facto am schlechtesten vergütet. So haben Fachärzte für Psychiatrie oder für Psychosomatische Medizin innerhalb der Ärzteschaft im Vergleich zu allen anderen Fachgebieten weit unterdurchschnittliche Einkommen.

Die Versorgungsengpässe werden aufgrund von Fehlanreizen und Nachwuchsmangel in der Zukunft noch zunehmen. Die zum Teil auch politisch geforderte, unkritische Ausweitung der Psychotherapie ist keine Lösung dieses Versorgungsproblems. Die Vorstellung, dass wir als Psychotherapeuten die Versäumnisse einer fehlgeleiteten Gesundheitspolitik lösen können ist naiv und unrealistisch, selbst unter der Annahme, dass irgendwann jeder Bundesbürger eine Psychotherapie in Anspruch nimmt. Psychotherapie eignet sich nicht als Teil eines medizinischen Reparaturbetriebes für gesellschaftliche und gesundheitspolitische Fehlentwicklungen. Die Zuwendung zum Patienten im ärztlichen und psychologischen Gespräch braucht den angemessenen Platz schon zu Beginn der Behandlung und kann nicht an eine Richtlinienpsychotherapie delegiert werden, deren Kapazitäten wir bei der Versorgung psychisch Kranker dringend brauchen. Wir benötigen daher bereits in der Regelversorgung vorgesehene gestufte, und auch präventiv wirksame Versorgungsangebote mit intelligenten Anreizen, vor allem aber eine nicht-budgetierte und ausreichende Vergütung ärztlicher Gesprächsleistungen, die der Versorgung psychisch und neurologisch Erkrankter den Stellenwert einräumt, den sie unstrittig hat. Nicht jeder unserer psychisch und psychosomatisch schwerkranken Patienten braucht Psychotherapie, aber alle brauchen unsere Zuwendung im fachärztlichen Gespräch – von Beginn an.

Es ist daher höchste Zeit von bloßen Lippenbekenntnissen hin zur konkreten Maßnahmen zu kommen. Der Spitzenverband ZNS fordert daher dringend eine rasche und dauerhafte Verbesserung der Versorgung u.a. dadurch, dass die etablierten Gesprächsleistungen der ärztlichen ZNS Fächer (Neurologie, Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie) gegenüber der Richtlinienpsychotherapie aufgewertet werden und damit einerseits vorhandene und gut etablierte niedrigschwellige Behandlungsangebote früh eingesetzt werden können und andererseits aber auch die schwer und chronisch kranken Patienten dauerhaft gut versorgt werden können.

Über den Spitzenverband ZNS

Der Spitzenverband ZNS (SpiZ) ist der Zusammenschluss der bedeutendsten fachärztlichen Berufsverbände auf dem Gebiet der ZNS-Versorgung: Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatik, Kinder- und Jugendpsychiatrie und ärztlicher Psychotherapie. Er vertritt die Interessen seiner Mitglieder gebündelt, um diese gegenüber der Politik, der Selbstverwaltung und der Öffentlichkeit zu vertreten.
Die aktuellen Mitgliedsverbände des SpiZ:

  • Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN)
  • Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN)
  • Berufsverband Deutscher Psychiater (BVDP)
  • Berufsverband der Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (BPM)
  • Berufsverband ärztlicher Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytiker in der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (BÄP in der DGPT)
  • Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BKJPP)

Durch seine Mitgliedsverbände vertritt der SpiZ die für die Versorgung von psychisch, psychosomatisch und neurologisch erkrankten Patienten relevanten Fachärzte und Fachärztinnen in Deutschland. Insgesamt werden 24.000 Fachärzte und Fachärztinnen der genannten Disziplinen durch den SpiZ vertreten.
Website SPiZ: spitzenverband-zns.org

Kontakt:

Spitzenverband ZNS (SpiZ)
Geschäftsstelle
RA Bernhard Michatz
Geschäftsführer
Am Zollhof 2a
47829 Krefeld
Tel: 0 21 51/45 46 921
Fax: 0 21 51/45 46-925
Mobil: +49/163 44 18 370
bernhard.michatz@spitzenverband-zns.de

Disclaimer:

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Pressemeldungen, Nachrichten, Bilder und Fotos für redaktionelle und publizistische Zwecke ganz oder ausschnittweise verwenden, speichern und vervielfältigen, wenn und soweit der Inhalt nicht verändert wird. Dabei ist als Quelle die www.zns-news.de und als Urheberrechtsvermerk der jeweilige Spitzen- bzw. Berufsverband anzugeben. Eine weitergehende gewerbliche Verwendung oder gewerbliche Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Die Urheberrechte liegen beim jeweiligen Spitzen- bzw. Berufsverband, es sei denn, ein anderer Urheber ist angegeben. In diesen Fällen wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Rechteinhaber, wenn Sie das Material verwenden wollen. Alle in den Pressemeldungen bzw. in den Stellungnahmen veröffentlichten Informationen und Angaben beruhen auf sorgfältiger Recherche. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die die Berufsverbände, ihre Mitarbeiter, Mitglieder sowie die Autoren für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Wir behalten uns trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben ausdrücklich vor. Wenn wir auf externe Inhalte verlinken, prüfen wir diese vorab und in regelmäßigen Abständen. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass sich Inhalte verändern, oder wir trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle Dinge übersehen. Daher übernehmen wir für externe Inhalte keine Verantwortung. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Falls Sie auf falsche, gesetzwidrige, pornografische, volksverhetzende oder in sonstiger Weise unangemessene Inhalte auf von uns verlinkten Seiten stoßen, bitten wir Sie, uns dies an info@zns-info.de zu melden. Wir werden den Sachverhalt umgehend prüfen und Links auf derartige Inhalte löschen. Die Ausgangssprache (in der Regel Deutsch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Eine Übersetzung wird fallweise zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die fremdsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Wenn Sie mittels Link auf externe Websites zugreifen, unterliegen diese den Datenschutzbestimmungen des jeweiligen Anbieters, ggf. werden von diesen Cookies gesetzt oder andere Prozesse ausgelöst, auf die wir keinen Einfluss haben. Informationen, wie wir mit Ihren Daten umgehen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.